Mitarbeitermotivation im stationären Einzelhandel

Der Verkäufer ist genervt, gestresst, oder fühlt sich vom Zeit- und Umsatzdruck überlastet. Ist das ein bekanntes Szenario für Sie? In meiner Anfangszeit als Führungskraft war es für mich oft sehr herausfordernd, meine Mitarbeiter zu motivieren. Da ich selbst hochmotiviert war, setzte ich grundsätzlich voraus, dass meine Mitarbeiter es automatisch auch sein müssen. Relativ schnell musste ich lernen, dass dem nicht so ist. Somit stellte sich für mich die Frage:

Kann ich als Führungskraft im Einzelhandel meine Verkäufer überhaupt motivieren?

Natürlich kann ich meine Verkäufer mit Druck irgendwie antreiben, gute Leistungen zu bringen. Dieser Weg ist allerdings für die Führungskraft und für den Verkäufer gleichermaßen anstrengend und oft frustrierend. Motivieren kann ich auch, indem ich meine Mitarbeiter durch äußere Anreize wie Sonderzahlungen, Prämien, Auszeichnung zum „Mitarbeiter des Monats“ und ähnliche Dinge antreibe. Die Frage ist nur: Wie lange hält der Zustand der Motivation an und wie hoch sind bei derartigen Maßnahmen die Erfolgsaussichten?

Meine Erfahrung als Führungskraft im Einzelhandel hat mir immer wieder aufgezeigt, wie schwierig es ist, die Mitarbeiter durch äußere Anreize langfristig zu motivieren. Leider konnte ich beobachten, dass diese Art der Mitarbeitermotivation bereits nach wenigen Wochen wieder abgeklungen war.

Wenn ich als Führungskraft meinen Mitarbeitern immer wieder etwas geben muss, damit die Motivation aufrecht erhalten bleibt, beginnt ein fataler Teufelskreis, aus dem ich als Führungskraft nicht mehr herauskomme. Es geht dann primär um die Belohnung (äußere Motivation) und nicht mehr um die Arbeit selbst!

Es ist bereits mehrfach wissenschaftlich und durch Studien erwiesen, dass Mitarbeiter nur dann langfristig motiviert sind, wenn die Motivation von innen (von dem Mitarbeiter selbst) kommt. Zudem hat diese Herangehensweise eine dreimal höhere Wirkung auf die spätere Motivation und demnach auch auf die Leistungsfähigkeit und den Leistungswillen des Mitarbeiters.

Was kann ich also als Führungskraft im Einzelhandel tatsächlich Wirksames tun, wenn

  • Umsatzdruck
  • eine schwache Kundenfrequenz
  • schwierige und genervte Kunden
  • viel zu viele unnötige Aufgaben
  • schlechte Arbeitszeiten
  • und gestresste Kollegen

den Arbeitsalltag meiner Verkäufer bestimmen?

Laut einer Forsa-Umfrage lassen sich deutsche Arbeitnehmer von folgenden Dingen am meisten motivieren:

  1. Angenehme Kollegen
  2. Work-Life-Balance (flexibles Arbeitszeitmodell)
  3. Abwechslungsreiche Tätigkeit
  4. Respekt und Anerkennung durch Vorgesetzte
  5. Eine angemessene Bezahlung

Meine Aufgabe als Führungskraft im Einzelhandel im Alltag besteht also darin, dass meine Verkäufer auch langfristig und von innen heraus motiviert sind und mit Lust zur Arbeit gehen. Dafür gibt es einige wirksame Strategien und Vorgehensweisen. Nächste Woche stelle ich Ihnen hier im Blog 11 bewährte Strategien zur Mitarbeitermotivation vor.