Die Zeit nach dem Shutdown als Chance nutzen!
RKB sales trainings zur Unterstützung bei “Die Raumbeleuchter”

Schon ohne Shutdown und Corona-Maßnahmen war es für viele Einzelhändler eine Herausforderung, regelmäßig neue Kunden zu gewinnen. Groß ist der Druck des immer stärker wachsenden Onlinehandels, schwierig die Parksituation, hoch die Mietpreise. Wer langfristig erfolgreich sein möchte, muss aus der Masse herausstechen und den Kunden etwas bieten, das sie an keinem anderen Ort bekommen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, aber auch eine Chance, die das Einzelhandelsgeschäft “Die Raumbeleuchter” mit vollem Engagement ergriffen hat.

Bei der dritten und letzten Station der Unterstützungsaktion “Jetzt geht’s weiter” hat Rita Katharina Biermeier “Die Raumbeleuchter” in der Kemptener Gerberstraße unterstützt und berichtet im Interview von Lichtwelten, von ausgefallenen Einkaufserlebnissen und von einem Unternehmen, das mit Herz und Seele geführt wird.

Das Spiel mit Licht und Schatten hat etwas Magisches. Derselbe Raum kann wie ein Kaffeehaus, ein Bürozimmer oder eine Bibliothek wirken – je nachdem, wie er beleuchtet wird. Jeder, der sich schon einmal mit Einrichtung beschäftigt hat, weiß: Das Licht macht die Atmosphäre und sorgt dafür, dass man sich wohlfühlt. Und genau das erlebt auch der Kunde, sobald er über die Schwelle bei “Die Raumbeleuchter” tritt. Das extravagante Ambiente entführt die Ladenbesucher von der ersten Sekunde an auf eine kleine Entdeckungsreise. Riesig ist die Auswahl an ausgefallenen Lampen und Leuchten, die jede Ecke in ein anderes Licht tauchen. Hier gibt es Innen- und Außenbeleuchtung aller Art, Deckenlampen, Stehlampen, Beleuchtungssysteme für Büroräume, Restaurants oder Häuserfassaden. Doch nicht nur Leuchtkunst bekommt der Kunde hier angeboten, auch zahlreiche verschiedenen Globen, stilvolle Dekorationsartikel und sogar Taschenmesser gibt es zu kaufen. Dabei ist das Sortiment vor Ort nur ein Bruchteil dessen, was “Die Raumbeleuchter” den Kunden an Produkten anbietet. Hinter den Kulissen schillern noch viel mehr Lichtwunder. Um die individuell passenden Produkte für jeden Kunden zu finden, berät das Team von “Die Raumbeleuchter” auch gerne vor Ort und erstellt ein ganzheitliches Lichtkonzept.
Das Geschäft in der Gerberstraße 45 befindet sich in klassischer 1B-Lage. Hier ist die Kundenfrequenz weniger stark als in den Haupteinkaufszonen der Stadt. Die aktuelle Lage durch Corona erschwert die Situation zusätzlich. Es ist wichtiger denn je, den Kunden zu begeistern, ihm ein einmaliges Einkaufserlebnis zu bieten. Wie “Die Raumbeleuchter” das schafft? Mit einem leidenschaftlichen Team, außergewöhnlichen Produkten und einer riesigen Portion Originalität. Rita Katharina Biermeier berichtet im Interview von ihren Beobachtungen.
RKB sales trainings bei Staehlin Kempten
RKB sales trainings bei Staehlin Kempten
RKB sales trainings bei Staehlin Kempten
RKB sales trainings bei Staehlin Kempten
RKB sales trainings bei Staehlin Kempten
RKB sales trainings bei Die Raumbeleuchter - Aktion Gemeinsam geht´s weiter
w

Das Interview

Dieses Mal haben Sie bei einem Geschäft unterstützt, das ein spezielles Angebot hat und etwas weniger auf Laufkundschaft setzt, dafür mehr auf Kunden, die besondere Ansprüche haben. Inwiefern unterscheidet sich die Kundschaft von der bei PurNatur oder Staehlin, gerade zur jetzigen Zeit?

Grundsätzlich ist es so, dass “Die Raumbeleuchter” auch auf Laufkundschaft setzt. Das Ziel ist natürlich für alle lokalen Händler, so viele Kunden wie möglich in das Geschäft zu bekommen. Die Ansprüche der Kunden in allen Branchen sind aus meiner Sicht sehr hoch. Ein entscheidender Unterschied und möglicherweise Vorteil ist für “Die Raumbeleuchter”, dass das Geschäft aufgrund der Größe überschaubarer ist. Hier findet, ähnlich wie in einer Apotheke, eine Vollbedienung bei jedem Kunden statt – von der Beratung, über die Planung, Montage und den Verkauf bekommt der Kunde ein Rundumpaket. Keine Wünsche bleiben offen! Ich selbst war vor meiner Mitarbeit noch nie in “Die Raumbeleuchter”. Ich war beeindruckt und fasziniert zugleich, als ich das Geschäft zum ersten Mal betrat. Es fühlte sich an, als ob ich in eine andere Welt eintauchen würde. Mein erster Gedanke war: “Wieso war ich hier noch nie? Wieso habe ich das verpasst?”

Wie verhält es sich mit der Kaufkraft der Kunden? Gucken die Kunden mehr aufs Geld als vor der Corona-Krise?

Unabhängig von “Die Raumbeleuchter” schauen die Kunden natürlich mehr aufs Geld. Der Großteil der Kunden muss sogar mehr aufs Geld achten. Viele Menschen sind in Kurzarbeit oder haben ihren Job verloren. Keiner weiß genau, wie es in Zukunft weitergeht. Eine mögliche zweite Corona-Welle ist für einige nicht ausgeschlossen, Ungewissheit ist ein ständiger Begleiter. Die Kauflust und auch demnach die Kaufkraft ist noch stark eingedämmt. Die Nachwehen von Corona werden sicherlich noch eine Weile beim Kaufverhalten der Kunden zu spüren sein.

Wirken die Mitarbeiter eher motiviert, das Geschäft wieder anzukurbeln oder haben sie Angst, ihren Job zu verlieren?

Die Mitarbeiter bei “Die Raumbeleuchter” sind hochmotiviert. Nicole Kuresch, die das Geschäft wie eine Art Filialleiterin führt, ist ein absoluter Profi auf ihrem Gebiet. Sie ist Lichtberaterin und sie engagiert sich so, als ob es ihr Laden wäre. Sie denkt kundenorientiert und unternehmerisch – die ideale Voraussetzung für die Tätigkeit im Verkauf. Insgesamt möchte ich betonen, dass die Mitarbeiter mich sehr freundlich und erwartungsvoll aufgenommen haben. Nach kurzer Zeit hatte ich schon fast das Gefühl, ein fester Bestandteil dieses Teams zu sein. Mit Regina Landvatter, ebenfalls Lichtberaterin, habe ich das Schaufenster dekoriert. Es fühlte sich an, als ob wir schon Jahre zusammenarbeiten. Von Angst, den Job zu verlieren, war keine Spur zu sehen. Besonders schön – und fast schon familiär – habe ich die Mittagspause empfunden. Das Team hat mich zum gemeinsamen Mittagessen – natürlich mit perfekter Beleuchtung – eingeladen. Selbst hier war Corona kein Thema.

Hat sich die Corona-Krise insgesamt eher positiv und negativ auf die Mitarbeitermotivation ausgewirkt?

Ganz ehrlich: Corona war hier, während ich mitgearbeitet habe, nicht wirklich das dominante Thema. Aufgrund der Größe des Geschäfts nahmen die Hygienebedingungen nicht ganz so viel Raum ein. Natürlich heißt es hier auch “Maskenpflicht und Abstand halten”. Doch Corona wurde weder vom Kunden noch vom Team ständig thematisiert. Ich habe das als sehr angenehm empfunden. Die Mitarbeit bei “Die Raumbeleuchter” habe ich fast schon als Normalität empfunden – fast wie Arbeiten vor Corona. Themen wie Kundenservice, Serviceleistungen, Schaufenstergestaltung – also alles, was zu tun ist und für die Zukunft entscheidend – wurde hier priorisiert. Für Unternehmensinhaber Peter Miller heißt es jetzt ganz klar: Vollgas geben, nach vorne schauen und den Kunden den bestmöglichen Service anbieten. Dieses Motto wirkt sich positiv auf die Atmosphäre und demnach auf die gesamte Stimmung im Team aus.

Weshalb lohnt sich der Besuch bei “Die Raumbeleuchter”, wenn ich in Kempten zum Shoppen unterwegs bin?

Es lohnt sich deshalb schon, weil ich als Kunde meinen leckeren Kaffee auf einem umgebauten Motorrad, das gleichzeitig die Theke ist, trinken darf. Natürlich liegt der Fokus hier auf der Beleuchtung unterschiedlichster Räume. Ich bekomme hier Innenbeleuchtung für Wohnräume, Büroräume und weitere Arbeitsräume. Auch für die Gastronomie, Arztpraxen und Empfangsbereiche finde ich hier die passende Beleuchtung. Eine auf mein Zuhause abgestimmte Außenbeleuchtung für Gärten, Terrassen, Balkone und Fassaden bekomme ich ebenso bei “Die Raumbeleuchter”. Besonders stolz ist Geschäftsinhaber Peter Miller auf seine Globen. Diese bekomme ich hier in allen Varianten. Faszinierend finde ich, dass die Globen durch eine Fernbedienung ähnlich funktionieren wie ein tiptoi-Stift bei Kinderbüchern. Sobald ich mit dem Stab auf den Globus tippe, wird mir gesagt, wo ich mich befinde und alle weiteren Eckdaten dieses Standortes werden mir genannt. Sehr cool! Damit die Leuchten und die Leuchtgloben perfekt zur Geltung kommen, wird der Verkaufsraum bewusst abgedunkelt. Das unterscheidet das Geschäft sicherlich vom normalen Einzelhandel. Ich bekomme hier auch Möbel für zu Hause oder den Arbeitsplatz. Ein Teil dieser Produkte ist im Verkaufsraum, mitten im Herzen von Kempten, ausgestellt. Ein Besuch der Showräume lohnt sich auf jeden Fall. Auch die besonderen und einzigartigen Dekorationsartikel kann der Kunde hier käuflich erwerben. Herr Miller legt großen Wert auf ausgefallene, hochwertige und einzigartige Produkte. Neben dem Hauptprodukt, der Beleuchtung, erweitert er sein Sortiment immer wieder mit neuen und ausgefallenen Besonderheiten.

Wie wichtig ist die Sichtbarkeit für den stationären Einzelhandel?

Ich denke, dass die Sichtbarkeit für den stationären Einzelhandel einer der wichtigsten Punkte ist. Ich muss online und stationär für den Kunden sichtbar sein. Rund 80% der Kunden, die in die Innenstadt kommen, sehen vorher online nach und informieren sich über das Produktangebot und die Preise. Natürlich ist das auch stark branchenabhängig. Der Onlineauftritt suggeriert den Kunden meist viel: Super Service, tolles Geschäft, Kulanz usw.
Wichtig ist, dass das, was der Kunde online suggeriert bekommt, auch vor Ort erlebt wird. Natürlich ist es da auch wichtig, dass der Verkäufer dieses Einkaufserlebnis dementsprechend unterstützt. Denn der Verkäufer macht am Ende des Tages den Unterschied aus. Und der Verkäufer macht aus, ob der Kunde wiederkommt oder nur online bestellt. Genauso wichtig ist die Sichtbarkeit vor Ort für die Kunden. “Die Raumbeleuchter” liegen eher weg vom Kundenstrom. Die Kundenfrequenz in der Gerberstraße ist geringer als die in der Bahnhofs- oder der Fischerstraße in Kempten. Deshalb ist es hier sehr wichtig für “Die Raumbeleuchter”, die Außenfassade zu nutzen, um die Kunden, die in die Innenstadt kommen, auf das Geschäft zusätzlich aufmerksam zu machen. Denn die Außenfassade und das Schaufenster entscheiden mit, ob aus Passanten Kunden werden. Die Inszenierung vor dem Laden ist der erste Verkäufer und entscheidet, ob ich Umsatz mache oder nicht.

Auch in der gesamten Einrichtung des Geschäfts spiegelt sich die Vorliebe für originelles und ausgefallenes Design wider. Das beginnt schon bei dem selbst gestalteten Empfangstresen, der aus einem umgebauten Motorrad besteht und reicht bis zu den Showrooms, in denen die verschiedenen Möglichkeiten der Belichtung demonstriert werden. “Die Showrooms hat das Team während des Shutdowns eingerichtet. Ich finde es beeindruckend, dass diese ungewollt freie Zeit so sinnvoll und kreativ genutzt wurde. Das Team hat die ganze Zeit über Vollgas gegeben! An einer leeren Wand wird nur aus Licht eine unglaubliche Stimmung inszeniert. Hier kann der Kunde direkt ausprobieren und sich vorstellen, wie die Beleuchtung bei ihm zu Hause aussehen würde”, erzählt Rita Katharina Biermeier.

Auch wenn sich sicherlich niemand die Corona-Krise gewünscht hat, so haben es doch viele Unternehmer geschafft, aus dieser schwierigen Zeit auch etwas Positives hervorzubringen. Und schließlich könnte gerade die derzeitige Situation auch eine große Chance für den stationären Einzelhandel sein. Viele Unternehmungen und Urlaube können momentan nicht stattfinden und die Menschen sehnen sich nach neuen Erlebnissen. Deshalb ist es wichtig, dass der Einzelhandel zur Stelle ist, um das Einkaufserlebnis für den Kunden zu etwas ganz Besonderem zu machen.
RKB sales trainings bei Die Raumbeleuchter - Aktion Gemeinsam geht´s weiter
RKB sales trainings bei die Raumbeleuchter Kempten Allgäu
Die Raumbeleuchter

Öffnungszeiten
Montag – Freitag:
09:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Samstag:
09:30 Uhr bis 14:00 Uhr

Anschrift: Gerberstraße 45
87439 Kempten
Telefon: (0)831 526 212-00

E-Mail: licht@dieraumbeleuchter.de
Web: www.dieraumbeleuchter.de

Zusammen geht´s weiter

Unterstützungsaktion – zusammen geht´s weiter – in Zusammenarbeit mit dem CITY MANAGEMENT KEMPTEN