Ein erfolgreicher Fachhandel rund um den Radsport, ein eingespieltes Team, eine begeisterte Kundschaft, die gerne wiederkommt – innerhalb der vergangen 26 Jahre ging der Cube Store Lindenberg einen langen Weg, um dort anzukommen, wo er heute steht. Nun blickt das inhabergeführte Familienunternehmen der größten Herausforderung der Firmengeschichte entgegen. Durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus musste der Laden vorübergehend schließen und teilt somit das Schicksal zahlreicher Einzelhändler weltweit. Wie lange dieser Zustand anhält, ist momentan noch unklar. Sicher ist nur: Es ist mehr Engagement und Innovationsgeist gefragt denn je, um den Erfolg des Cube Stores zu sichern. RKB sales trainings spricht mit Thomas Greiner, Verkaufsleiter des Cubes Stores über die aktuelle Lage und darüber, wie der Cube Store mit kreativen Ideen und Zusammenhalt der Krise entgegentritt. 

Im Cube Store in Lindenberg, auch bekannt unter dem früheren Namen “Radsport Greiner”, wird jeder Radbegeisterte fündig. Als einer der größten Fahrradhändler im Westallgäu bietet der Cube Store Lindenberg ein breites Sortiment an Fahrrädern, Zubehör, Bekleidung und Schuhen. Im Fokus stehen dabei die hochwertigen Räder der Hausmarke “Cube” aus dem fränkischen Waldershof – vom Mountainbike übers Rennrad bis hin zum E-Bike. Herzstück des Unternehmens ist die Werkstatt, in der fünf Mitarbeiter den Kunden mit jahrelanger Erfahrung zur Seite stehen und Reparaturen aller Art am Fahrrad tätigen, ob es um einen schnellen Schlauchwechsel geht oder um einen Komplettumbau. 

Fahrräder sind technisch anspruchsvolle Produkte, die perfekt zum Kunden passen müssen und eine intensive Beratung erfordern. Deshalb liegt es Gründer und Geschäftsführer Manfred Greiner besonders am Herzen, seinen Mitarbeitern stets die Möglichkeit von Schulungen zu bieten, um sich weiterzuentwickeln. Doch nicht nur das ausgeprägte Wissen über die Produkte und eine kompetente Beratung stehen hier hoch im Kurs – vor allem die Leidenschaft für den Radsport ist es, die für die lebendige, fröhliche und familiäre Atmosphäre im Laden sorgt. 

Das 16-köpfige Team arbeitet bereits seit Jahren eng zusammen, die Leidenschaft der Mitarbeiter fürs Radfahren bringt nicht nur sie zusammen, sondern überträgt sich auch auf die Kunden. Manfred Greiner, selbst mehrfacher Ironman-Finisher teilt seine Leidenschaft mit seiner Familie, sowohl privat als auch beruflich, denn die gesamte Familie Greiner arbeitet im Cube Store Hand in Hand zusammen. ”Wir sind ein eingespieltes Team aus 16 Fahrrad-Begeisterten, die Spaß daran haben, ihre Leidenschaft mit allen Kunden zu teilen” , so Manfred Greiner. Seit Kurzem ist der Cube Store auch ein Ausbildungsbetrieb, in dem junge Radsportbegeisterte sich als Einzelhandelskaufmann/-frau oder Zweiradmechatroniker/in im Team einbringen können. 

Ein besonderes Highlight ist auch der alljährliche Fahrrad-Flohmarkt, bei dem der Cube Store Privatverkäufern eine Plattform bietet, um ihre gebrauchten Räder an Privatkäufer weiterzugeben. Dabei steht das Team des Cube Stores sowohl Käufern als auch Verkäufern beratend zur Seite. Anschließend kommen alle Besucher bei Getränken und Snacks im Laden zusammen, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. 

Noch zu Beginn des Jahres konnte der Cube Store bedenkenlos über sich sagen: “Das Fahrradgeschäft boomt und der Cube Store steht auf dem Höhepunkt seiner Geschichte!” Doch die Corona-Krise bringt eine unerwartete und unbekannte Herausforderung mit sich. Es gilt, schnell effiziente Lösungen zu finden, um das Unternehmen weiterführen zu können. Thomas Greiner, Verkaufsleiter des Cube Stores spricht im Skype-Interview mit RKB sales trainings darüber, wie das Unternehmen mit der Situation umgeht.

Welche Maßnahmen wurden im Zuge der Corona-Krise vom Cube Store
ergriffen?

Volle Kraft voraus (lacht) . Wir haben schon vorher Fahrräder über eine Online-Plattform verkauft. Diese Plattform bietet auch Onlineshop-Lösungen an. Und wir haben diese jetzt in relativ kurzer Zeit auf unserer Webseite integriert. Alles noch rustikal, aber es funktioniert und auch die Verkäufe funktionieren. Zudem haben wir regional Werbung geschaltet, dass die Werkstatt geöffnet hat. Man muss sich publik machen, man muss rausgehen und sagen: “Wir sind da, wir haben geöffnet (die Werkstatt) ” und so funktioniert’s. Man muss Lösungen finden und fantasievoll sein. Und dann hat sich die Werkstatt in kürzester Zeit wieder gefüllt. Es gab viele Kunden, die gesagt haben: “Ich habe nicht gewusst, dass ihr geöffnet habt und ich mein Fahrrad zur Reparatur bringen kann.” Es ist eine seltsame Situation.

Bietet der Cube Store auch einen Lieferservice für Fahrräder an oder Reparaturen direkt beim Kunden zu Hause?

Derzeit schon. Wir fahren neue Räder aus und bieten für diese auch bis zu 40 km Entfernung den Lieferservice kostenfrei an. Reparaturen machen wir im Umkreis. Wenn es weiter weg ist, dann finden wir auch eine Lösung.

Wie hat der schnelle Umstieg von dem lokalen Ladenverkauf auf den
Onlineverkauf geklappt?

Das Shop-Portal gab es bereits vorher und auch SEO-technisch war alles bereits eingerichtet. Es ist alles gut an Google angebunden, sodass unsere Kunden den Shop auch sehr schnell finden und so auf unsere Räder zugreifen. Natürlich kostet uns das was, aber das ist jetzt eben so. Man muss irgendwie sehen, dass die Umsätze rein kommen. Den Gewinn, den man sich gewünscht hätte vor der Corona-Krise, muss man zurückstellen.

Gibt es einen positiven Nutzen, den das Unternehmen aus der Corona-Krise ziehen kann?

Ja, ohne die Krise hätten wir den eigenen Onlineshop nicht aufgebaut. Das werden wir auch nach der Krise beibehalten. Das ist ganz interessant, weil das natürlich weite Kreise zieht. Wir verkaufen Fahrräder in Coburg, Nürnberg, Bamberg… Und ich mag es, wie das Team gerade super zusammen arbeitet. Wie jeder aufeinander achtet. Klar halten wir den Sicherheitsabstand ein, aber dennoch ist die Harmonie da. Viele Mitarbeiter wurden natürlich auf Kurzarbeit eingestellt, aber der harte Kern ist da und das funktioniert gut. Wir reden viel darüber, über die Situation und das hilft.

Welche Veränderung im Kaufverhalten der Kunden ist zu beobachten?

Die Leute möchten kaufen, aber sie möchten natürlich auch in den Laden kommen und das Kauferlebnis haben. Ich hoffe, unsere Kunden warten alle und bestellen nicht in populären Onlineshops (lacht) . Die Laufkundschaft fällt natürlich komplett weg. Insgesamt denke ich, der Kaufanreiz ist gerade nicht so da, weil viele Leute auch Angst haben. “Was passiert danach? Lieber horte ich mein Geld!” Es ist Hamster-Stimmung angesagt (lacht) . Wir hatten auch schon einige Absagen von Bestellungen, bei denen Kunden sagen: “Ich kann gerade nicht. Warten wir ab, was passiert. In zwei Wochen sieht es vielleicht anders aus. Derzeit kann ich mir kein Fahrrad kaufen.” In dem Fall nehmen wir natürlich die Reservierung raus, da ist man keinem böse. Das ist gerade einfach die Situation.

Welchen Appell würden Sie gerne an Kunden oder andere Händler geben?

Ich würde sagen: Wenn man seinen Favoriten-Händler hat, dann kann man den einfach kontaktieren. Es hat jeder eine Telefonnummer, es hat jeder eine E-Mail-Adresse oder ein Kontaktformular auf der Internetseite. Und wenn man ein Produkt haben möchte, sollte man vielleicht überdenken, das bei den großen Onlineplattformen wie Amazon & Co zu kaufen, sondern einfach seinen Favoriten im stationären Handel anschreiben. Ich denke, das ist die beste Alternative, was man machen kann. Oder einfach warten.

An die anderen Händler: Man sollte sich nicht unterkriegen lassen und Mut packen und schauen, wie es weitergeht. Natürlich geht das nicht in jeder Branche. Wir haben Glück, dass wir in einer Branche sind, die nachgefragt ist. Man muss einfach sehen, dass es irgendwie weitergeht. Ideen haben und nicht aufgeben. Wir haben uns natürlich auch gefragt “Wie geht es weiter? Haben wir Angst?” Aber bloß keinen Schritt zurück machen, sondern eher mit dem Kopf durch die Wand. Das bringt vielleicht mehr.

Das heißt, Kommunikation ist momentan der Schlüssel?

Auf jeden Fall! Es geht auch nicht anders. Die Kunden rufen an, fragen nach Produkten, schicken uns Screenshots der Produkte und wir bringen diese vorbei und die Kunden können dann bar bezahlen oder überweisen. Man muss sich selbst alle Möglichkeiten ermöglichen und sich schlaumachen.

Stärkt die momentane Situation die Kundenbindung?

Bekommt der Cube Store positives Feedback der Kunden? Auf jeden Fall. Die Kunden merken ja auch, dass wir uns durchbeißen. Dass wir uns an jeder Möglichkeit festbeißen und schauen, was wir alles tun können, um für die Kunden da zu sein. Und wenn die Kunden das merken, nehmen sie das natürlich auch auf und finden das toll. Und kaufen auch bei uns.

r

Kommunikation und Kampfgeist

diese beiden Faktoren scheinen die wichtigsten Pfeiler zur Überwindung der momentanen Situation zu sein. Natürlich gefährdet die Corona-Krise zahlreiche Arbeitsplätze, sie bietet aber gleichzeitig auch eine Chance, die Mitarbeitermotivation zu stärken und den Zusammenhalt des Teams zu festigen. “Wir sind für euch da!” – Ein Satz, der mehr Bedeutung denn je hat. Mit diesem Leitgedanken gelingt es vielen Unternehmen, sowohl Kunden als auch Mitarbeitern Sicherheit in einer schweren Zeit zu vermitteln. Auch das Team des Cube Stores wird durch die enorme Herausforderung nur noch stärker zusammengeschweißt und zeigt seinen Kunden, dass ihnen keine Mühe zu viel ist, um besten Service zu bieten.

Auch zeigt die Corona-Krise einmal mehr die Wichtigkeit des Themas “Cross-Selling” auf.

Mehr zum Thema “Cross-Selling” lesen Sie hier!

Durch die frühzeitige Einrichtung der Online-Verkaufsplattformen ist der Cube Store momentan klar im Vorteil. Auch andere Fachhändler könnten diesen Weckruf als Chance begreifen, das Firmenkonzept zu modernisieren und auf das Zusammenspiel von lokalem Handel und Onlinehandel zu setzen. Und wer weiß? Vielleicht entsteht aus der Notlage heraus auch etwas gutes Neues.

Cube Store Lindenberg

Blumenstraße 18, 
88161 Lindenberg im Allgäu
Telefon: +49(0)8381 5344​

Email Allgemein: info@radsport-greiner.de
Email Werkstatt: werkstatt@radsport-greiner.de

www.radsport-greiner.de
www.facebook.com/RadsportGreiner/
www.instagram.com/cube_store_lindenberg/